Gesellschaften
 

Das KIDO-Selbstsicherheits- und Selbstverteidigungstraining

Gewalt im Schulhof, Jugendkriminalität, sexueller Mißbrauch und Vergewaltigung sind mittlerweile ernsthafte Probleme, welche die junge Generation immer direkter betreffen. Deshalb sind junge Menschen ebenso wie besorgte Eltern auf der Suche nach wirksamen und vorbeugenden Schutz gegen Aggressionen und Gewalttaten aller Art. Um sich erfolgreich zu wehren und zu behaupten ist meist weder eine Bewaffnung sinnvoll, noch ein jahrelanges Kampfsporttraining nötig. Wirkungsvolle Selbstverteidigung und Selbstbehauptung beginnt im Kopf und bedarf v. a. geistiger und verhaltensmäßiger Schulung und erst zweitrangig der Beherrschung von Selbstverteidigungstechniken.

Das KIDO- Selbstsicherheits- und Selbstverteidigungstraining berücksichtigt deshalb beide Aspekte, d. h. es ist eine Mischung aus psychologisch- pädagogischen Elementen in Verbindung mit praktischen Selbstverteidigungsübungen und - techniken.

Die zehn in der Regel zweistündigen Einheiten eines Kurses bauen themenbezogen aufeinander auf (Angst, Gewalt, Geschlechterrollen, Mißbrauch, Gefahren usw.) Eingesetzt werden u. a. audiovisuelle Medien (Video,Musik...), kreative, spielerische Methoden (Rollenspiele, Phantasiereisen...), sowie Selbsterfahrungs- und Selbstbehauptungsübungen. Einfache und wirkungsvolle Selbstverteidigungstechniken werden ebenso wie Entspannungs-Meditations- und Konzentrationsübungen vermittelt. Die Unterrichtsinhalte werden den Teilnehmern in Form einer Loseblattsammlung ausgehändigt.

Ziel ist es, die Kursteilnehmer zu schulen, sich selbst zu behaupten, ihr Selbstvertrauen und ihre Sicherheit in angstbesetzten Situationen zu steigern, um schon im Vorfeld Gefahren zu erkennen und im Ernstfall bis hin zur Anwendung realistischer Verteidigungsmaßnahmen richtig reagieren zu können.

 
zurück