Fragen und Antworten
 

Fragen von Kids

Was machen wir denn in einem KIDO-Kurs?

In jeder Kurseinheit besprechen wir ein Thema, z. B. das Thema Angst, wir machen viele Spiele, lernen einige Selbstverteidigungstechniken und machen PartnerInnenübungen.

Auch schauen wir manchmal einen kleinen Videofilm an oder Ihr seid die Schauspieler und Schauspielerinnen und dürft etwas spielen, das wir dann auf Video aufnehmen und gemeinsam ansehen. Wir machen natürlich noch viel viel mehr, laßt Euch überraschen!

Muß man auch eine Prüfung machen?

Ja, aber die ist nicht schwer und es kann auch niemand durchfallen. Wir machen die Prüfung am Ende eines länger dauernden Kurses, um das, was Ihr gelernt habt noch einmal zu wiederholen. Die Prüfung besteht aus einem schriftlichen Teil, bei dem Ihr meist die richtigen Fragen ankreuzen müßt und einem praktischen Teil, bei dem Ihr mit Eurer Partnerin oder Eurem Partner eine oder mehrere vorher gelernte PartnerInnenübungen vorzeigen dürft. Wir nehmen das mit der Videokamera auf, damit Ihr Euch auch einmal selbst sehen könnt und besprechen dann gemeinsam die Übungen.

Sind KIDO-Kurse hart ?

Selbstverständlich sind KIDO-Kurse knallhart, aber nur in Ihrer Wirkung. Also keine Angst, ob Du schüchtern bist, launisch, draufgängerisch, großmäulig, zurückhaltend oder frech, wir werden zusammen in der kleinen Gruppe trotz manch ernster Themen auch viel Spaß haben und wir alle werden sehr viel dabei lernen und vielleicht auch neue Freundschaften schließen. Wenn Ihr jetzt immer noch zweifelt, ob Ihr der Sache gewachsen seid, fragt uns einfach gleich und direkt - wir beantworten Euch gerne Eure Fragen.

Bin ich nach einem KIDO-Kurs besser als Bruce Lee?

Du wirst danach natürlich nicht Karate- oder Kung-Fu-Meister sein, aber Dich sicher besser wehren können als vorher und falls Du durch den Kurs Lust auf Kampfsport bekommen hast, kannst Du ja bei uns oder woanders eine Kampfkunst lernen und wirklich ein Meister werden. Noch Fragen, meldet Euch gleich bei uns.

 

Fragen von Erwachsenen

Was kostet ein KIDO-Selbstsicherheits- und Selbstverteidigungstraining für meinen Sohn bzw. meine Tochter?

Sie können rechnen, daß die Preise je nach Kursart, Dauer, Wochentag und teilweise Bezuschußung durch den jeweiligen Ausrichter zwischen 10,00 € (Schnuppereinheit) und 100,00 € (kompletter Grund- bzw. Aufbaukurs) liegen. Konkrete Preise finden Sie unter der Rubrik Termine.

In welchem Alter kann mein Kind einen KIDO-Kurs zu besuchen?

Grundsätzlich sind unsere KIDO-Selbstsicherheits- und Selbstverteidigungskurse für Kinder ab 8 Jahren offen. Für jüngere Kinder ist das Umsetzen der Theorie und Praxis sonst noch zu schwierig. Die besten Lernerfolge sind im Schnitt ab dem Alter von 10 Jahren zu erwarten, dies läßt sich aber aufgrund der unterschiedlichsten Entwicklungsstände nur schwer festmachen. Deshalb ist unsere Hauptzielgruppe zwischen 8 und 12 Jahren alt. Es gibt jedoch auch Kurse für Kinder und Jugendliche von 13 bis 16 Jahren oder darüber hinaus.

Wir bieten auch Kurse für jüngere (ab Schulalter) oder auch behinderte Kinder an, allerdings mit anderer Methodik und anderen Schwerpunkten und nur für Einrichtungen (Tagesstätten, Schulen...), d. h. diese Kurs sind nicht offen für einzelne Kinder.

Unsere  Sozialen Trainingskurse, insbesondere das No-Trouble-Training, richten sich mehr an Jugendliche und junge Erwachsene ab 14 Jahren.

Lernt mein Kind im KIDO-Selbstsicherheits- und Selbstverteidigungstraining seine Probleme mit Gewalt zu lösen?

Natürlich nicht, im Gegenteil. Ihr Kind wird vielmehr sensibilisiert, mit Gewalt vorsichtig umzugehen und es lernt auch zu erkennen, wann es selbst gewalttätig ist und das Gewalt nicht nur körperlich ausgeübt wird. Außerdem lehrt unsere Kinder-Selbstverteidigungs-
Handlungsspirale, daß Gewalt immer nur letztes Mittel zur Gegenwehr ist, wenn alle anderen Maßnahmen zum Schutz schon versagt haben. Ziel ist es also nicht sich zukünftig erfolgreicher zu prügeln, sondern es geht darum, Zeit zum Flüchten und Hilfe holen zu gewinnen, weshalb in erster Linie Befreiungs-, Schutz- und Schocktechniken geübt werden. Dazu mehr unter Presse und Fachartikel, insbesondere Selbstbehauptungskurse für Kinder; KIDO –Der Weg für Kids...

Eignen sich KIDO-Kurse auch für auffälligere, schwierigere Kinder?

Wenn die Probleme noch nicht allzu groß sind, können alle Kinder im passenden Alter an den KIDO-Selbstsicherheits- und Selbstverteidigungstraining teilnehmen. Gerade im Alter von 8 bis 12 Jahren ist die Täter- und Opferrolle noch nicht stark festgeschrieben und es ist eine positive Verhaltensänderung durch den Zugewinn von mehr Selbstsicherheit zu erwarten. Wir richten aber auch für problematische Kinder Kurse aus, in der Regel in Form eines  Sozialen Trainingskurses, der meist über Träger der Jugendhilfe realisiert wird. Hier ändert sich natürlich zum Teil die Methodik und Zielsetzung erheblich (siehe No-Trouble-Training).

Werden Mädchen und Jungen zusammen oder getrennt geschult?

Wir führen sowohl reine Mädchen- bzw. Jungenkurse, als auch gemischtgeschlechtliche KIDO-Kurse durch. Im Idealfall sind die reinen Anfängerkurse geschlechtshomogen, d. h. Mädchen und Jungen werden getrennt geschult. Es ist sinnvoll, die Gruppen erst in einem Fortgeschrittenenkurs zu mischen.

Trotzdem haben wir mittlerweile auch sehr gute Erfahrungen mit gemischtgeschlechtlichen Kinder-Kursen gemacht (wobei wir darauf achten, daß die Gruppe paritätisch besetzt ist) und es ist gerade im Kindesalter aufgrund unseres gemischtgeschlechtlichen Teamkonzepts eine gewinnbringende Erfahrung für beide Seiten. In Kursen ab Jugendalter arbeiten wir nur geschlechtshomogen, dies gilt insbesondere für unsere  KIDO-Sozialen Trainingskurse.

Falls Sie noch weitere Fragen haben senden Sie uns einfach eine  E-Mail.